Denkmalgerechte Sanierung Fachwerkhaus, Worms

 

Bauherr:
Beauftragte Leistungen:
Planungsbeginn:
Baubeginn:
Privat
Voruntersuchung, Planung und Bauleitung
April 2015
April 2017
Denkmalgerechte Sanierung Fachwerkhaus

An dem im Jahr 1899 erbauten und unter Denkmalschutz stehenden Fachwerkhaus wurde an den Putzflächen (saniert 1999) immer wiederkehrende Risse und Abplatzungen entdeckt. Der Bauherr entschied sich der Sache auf den Grund zu gehen und beauftragte das Architekturbüro Stephan mit umfangreichen Untersuchungen.

Um verlässliche Planunterlagen für eine Schadenskartierung zu erhalten wurde eine Photogrammmetrie durchgeführt dessen Ergebnisse dann in Bestandspläne umgesetzt wurden. Nun konnten exakt alle Abplatzungen und Risse erfasst, kartiert und quantifiziert werden.

Die in einem Labor ausgewerteten Putzproben brachten ein überraschendes Ergebnis. Nicht ein hoher sd-Wert des Putzsystems, auch nicht ein hoher Zementanteil in der Putzzusammensetzung sondern ein hoher Acrylatanteil (Dämmkügelchen) des damals im Sanierungsbereich sehr beliebten Leichtputzes machten den Putz sehr hart und fest. Somit konnte das Putzsystem den natürlichen Bewegungen des Holz-Gefaches nicht mehr folgen und es kam zu den beschriebenen Schäden.

Deshalb wurde der Putz bis auf den Putzgrund vollständig entfernt und gem. WTA-Richtlinie neu aufgebaut. Teilweise musste auch das Mauerwerk in den Gefachen vollständig erneuert werden sowie einige Maßnahmen an Holzaustausch durchgeführt werden. Hierbei war eine enge Abstimmung mit der Denkmalschutzbehörde erforderlich.